Philosophie – Literatur – Kultur – Psychologie – Symbologie


Willkommen …


und vielen Dank, dass Sie meine Homepage besuchen.

Literatur, Musik, Philosophie, Kulturwissenschaften, die Psychologie C. G. Jungs und Symbologie sind meine Schwerpunkte. Zu diesen Themen habe ich über Jahrzehnte hinweg geforscht und veröffentlicht. In den letzten Jahren interessieren mich vermehrt auch pädagogische und didaktische Fragestellungen rund um die "Lehre vom Lehren". Gerne informiere ich Sie auf den folgenden Seiten über aktuelle Vorträge, Seminare, Projekte und meine (Buch-)Veröffentlichungen.


Aktuelles


Laufend Neuerscheinungen zu Resilienz und Literatur ... siehe Meine Bücher



Junge literarische Diskussion über zwei Abiturslektüren mit den Literaturexperten Denis Scheck und Anne-Dore Krohn

und ca. 300 Schüler*innen, Lehrkräfte und Gäste im Weinbrennersaal

am 4. März 2024. Impressionen und Zusammenfassung hier …

Lesen Sie dazu auch den Artikel der Bürgerstiftung Baden-Baden …

 


Resilienz und Literatur als Ratgeber und Ideengeber

5 Kursabende in der Volkshochschule Baden-Baden

Jägerweg 12 (Zugang Breisgaustr. 19a)

10.10. bis 14.11.2023 jeweils Dienstags 18:30–20:00 Uhr

Kursnummer: 232K027 Kursleitung: Dr. Wolfram Frietsch

Manche Menschen gehen mit einem Grundvertrauen durchs Leben und meistern jede Krise. Dafür gibt es einen Begriff: Resilienz. Doch jeder Mensch verfügt über Resilienz, um sich den Herausforderungen des Lebens erfolgreich zu stellen. Um dies zu erkennen kann die Beschäftigung mit Literatur eine Hilfe sein. Denn jedes Buch, jeder Roman, jedes Gedicht trägt Resilienzaspekte in sich, weil dort Lebenserfahrung verarbeitet wurde, die kreativ genutzt werden kann. Dadurch können Strategien und Lösungen für Lebenssituationen abgeleitet werden. Die Beschäftigung mit Resilienz und Literatur verschafft ein tieferes Verständnis von Leben. Geeignete Texte werden gemeinsam ausgesucht. Der Kurs richtet sich an alle, die Literatur schätzen und sich selbst. Zur Anmeldung:

https://www.vhs-baden-baden.de/programm/kurs/Resilienz-und-Literatur-als-Ratgeber-und-Ideengeber-neu/232K027?Fsize=582

 


Literatur als strategische Lebenshilfe. Wolfram Frietsch, Vorsitzender der Gesellschaft für angewandte Philosophie, arbeitet am Thema Resilienz und Literatur / Verein geplant. Franz Vollmer im Badner Tagblatt 22 vom 27.01.2023.

„Die Frage treibt ihn schon ein paar Jahre um. Und es ist eine Frage, der wohl jeder Geisteswissenschaftler irgendwann gegenübersteht“, wenn sein ästhetisches Weltgebilde auf die „harte“ Realität knallt ... Zum Weiterlesen klicken Sie auf das Bild

 


Resilienz und Literatur ...

Wolfram Frietsch: „Wilhelm Meister, Anton Reiser und Ich" – Versuch über Resilienz in der Literatur.

 „Resilienz“ ist inzwischen ein Modewort. Doch das Phänomen Resilienz existiert bereits vor seinem Begriff, und zwar als eine Grundeigenschaft des Menschen. Die Resilienzforschung arbeitet seit den 1950er-Jahren psychische „Schutzfaktoren“ heraus, um Belastungen durch Stresssituationen zu mindern und Widerstandskräfte aufzubauen. Auch und gerade in literarischen Texten finden sich Resilienzaspekte. Literatur stellt ihrerseits einen Ideenpool zur Erforschung von Resilienz-Strategien bereit. Solche Strategien in der Literatur aufzuarbeiten, ist Grundlage dieser Untersuchung. An den Bildungsromanen Anton Reiser und Wilhelm Meisters Lehrjahre kann das beispielhaft gezeigt werden. Die Aufarbeitung von literarischen Resilienz-Strategien weist neue Wege. Weiterlesen …

 


 Wolfram Frietsch: „ ‚Mich selbst auszubilden ...‘ Hochbegabung im Fokus von Resilienz“. In: Katarina Farkas, Beate Laudenberg, Johannes Mayer, David Rott (Hg.): Begabte Figuren in Literatur und Unterricht. S. 61–72. Begabungsförderung: Individuelle Förderung und Inklusive Bildung, Band 13, 214 Seiten, ISBN 978-3-8309-4554-3. Münster/New York: Waxmann Verlag 2022.


Interview zur Zukunft Baden-Badens im Badischen Tagblatt vom 19.01.2021:

„Zukunft für Baden-Baden ein Widerspruch in sich. Kulturphilosophischer Spaziergang. Wolfram Frietsch über das spezielle Fortschrittspotenzial der Stadt zwischen Tradition und Moderne“.